Jameson Force Security Group: Codename: Tiara

Originaltitel: Code Name: Tiara
Übersetzer: Joy Fraser

Erschienen: 02/2022
Serie: Jameson Force Security Group
Teil der Serie: 7

Genre: Contemporary Romance, Romantic Thrill
Zusätzlich: Thriller

Location: Europa, Fürstentum


Erhältlich als:
paperback & ebook

ISBN:
Print: 978-3-86495-538-9
ebook: 978-3-86495-539-6

Preis:
Print: 16,90 €[D]
ebook: 6,99 €[D]

Erhältlich bei u.a.:

und allen gängigen Onlinehändlern und im Buchhandel

Jameson Force Security Group: Codename: Tiara


Inhaltsangabe

Ich bin aus drei Gründen Mitarbeiter der Jameson Force Security Gruppe geworden: Die abwechslungsreichen Missionen, die Gefahr und das Geld. Ich bin definitiv nicht Mitglied des Teams geworden, um ein überteuerter Babysitter für eine verwöhnte europäische Prinzessin zu sein. Fragen Sie jeden, der mich kennt, und er wird Ihnen sagen, dass Jackson Gale durch und durch ein Abenteurer ist. Doch hier bin ich, nach einer Reise um den halben Erdball, und bin der Bodyguard von Prinzessin Camille aus dem Hause Winterbourne. Sogar ihr Name klingt hochnäsig.

Als ich in Bretaria ankomme, wird mir klar, dass Prinzessin Camille nicht meinen Vorurteilen entspricht. Camille ist schön, intelligent und die pure Verkörperung von Eleganz und Anmut. Aber unter ihrer perfekten Fassade ist sie fröhlich, abenteuerlustig und sexy wie die Hölle. Eine unwiderstehliche  Kombination!

Je näher Camille und ich uns kommen, desto offensichtlicher ist, dass sie und ich zwar in vielerlei Hinsicht vereinbar sind, unser Schicksal jedoch nicht. Sie hat eine Pflicht gegenüber der Monarchie, und ich bin nur ein durchschnittlicher Amerikaner, der sich in eine Prinzessin verliebt hat.

Jeder sagt, wir können niemals ein Paar sein. Doch wie kann man die andere Hälfte seines Herzens einfach zurücklassen?

Über die Autorin

Seit ihrem Debütroman "Off Sides" im Januar 2013, hat Sawyer Bennett mehr als 90 Bücher von New Adult bis Erotic Romance veröffentlicht und es wiederholt auf die Bestsellerlisten der New York Times und USA Today geschafft.
Sawyer nutzt ihre Erfahrungen...

Weitere Teile der Jameson Force Security Group Serie

Leseprobe

Jackson

Der Lebensstil der Reichen und Berühmten.
Diese Hochzeit ist mehr als übertrieben. Die Trauung fand in einer riesigen alten Kathedrale statt, mit mehr als fünfhundert Gästen, und ich glaube, sie mussten die Anzahl minimieren, weil nicht mehr hineingepasst hätten. Zur Feier werden siebenhundertfünfzig Gäste erwartet. Die zusätzlichen zweihundertfünfzig Leute gehören zu den Freunden des Paares, die ihnen nicht nahe genug stehen, um dem religiösen Teil beizuwohnen, aber nah genug für den dekadenten Teil mit Menü und teurem Alkohol.
Die Hochzeitstorte ist siebenstöckig und größer als ich. Das Hotel hat zwei durch eine Schiebewand getrennte Säle zu einem riesigen geöffnet. Rund...

...herum wurden Tische für je acht Personen aufgestellt, gedeckt mit feinstem, durchscheinenden Porzellangeschirr, Kristallgläsern und luxuriösen Tischdecken, um ein Sieben-Gänge-Menü zu servieren, das über zwei Stunden dauerte. Während des Essens spielte ein Orchester Musik, dem eine Live-Band folgt, die in England die Charts erstürmt, ich aber noch nie gehört habe. Der Alkohol fließt heftiger und man geht vom besten Champagner über zu Bargetränken der teuersten Marken. Die Gästemenge lichtet sich nicht und nachts um eins ist die Party noch in vollem Gange.
Dmitri gab mir die strikte Order, laut König Thomas Camille so lange feiern zu lassen, wie sie will. Er erklärte mir, dass die Prinzessin ein sehr zurückgezogenes Leben hat, da sie auf einer Insel lebt, umgeben von einer Mauer. Auch, wenn das gesellschaftliche Leben in Bretaria recht lebendig ist, hat Camille bedingt durch ihre Pflichten wenig Zeit, um diese mit Freunden zu verbringen.
Bei dem Gespräch erfuhr ich, dass der Mann, mit dem sie bei der Gala zusammen war, wirklich nur ein Freund von ihr ist. Ihr bester Freund. Allerdings hofft jeder, dass die beiden einmal heiraten werden. Dmitri ist jedoch überzeugt, dass das nie geschehen wird, denn er hat die beiden aufwachsen sehen und glaubt, dass sie mehr wie Bruder und Schwester sind.
Da Camille königlichen Erwartungen entsprechen muss und schwere Verantwortung trägt, ist es kein Wunder, dass sie manchmal hohe Risiken eingeht. Dmitri erzählte mir davon, dass er Camille und Marius außerhalb der Ringmauer gefunden hat, wo sie gerade dabei waren, von der Klippe ins Meer zu springen. Ich war entsetzt, dass sie ihre Sicherheitsregeln bricht, verstehe aber auch ihr Bedürfnis, hin und wieder aus ihrem limitierten Leben ausbrechen zu wollen.
Und ja, sie tut mir ein bisschen leid. Mir wird langsam klar, dass Prinzessin Camilles Krone viel schwerer auf ihr lastet, als ich angenommen hatte.
Also gebe ich Dmitri recht. Soll sie ruhig ausgelassen feiern. Ich sehe ihr gern zu, wie sie sich mit ihren Freundinnen amüsiert, hysterisch lacht und zu wilder Punk-Musik tanzt, die mir in den Ohren schmerzt. Und zugegebenermaßen hat sie nicht so viel Alkohol getrunken wie sie dürfte. Bei dem langen Dinner hatte sie nur zwei Gläser Wein. Als die Band zu spielen begann, wechselte sie zu Martinis über, von denen sie ebenfalls zwei hatte. Obwohl ich nicht mit ihr geredet habe, beobachte ich sie genau und kann nicht sagen, ob ihre Ausgelassenheit vom Alkohol kommt oder von der reinen Freude, mit ihren Studienkollegen zusammen zu sein.
Vielleicht ist es beides.
Sie zeigt keine klassischen Anzeichen von Trunkenheit. Ohne zu schwanken, kann sie in ihren High Heels tanzen und sie taumelt auch nicht angesäuselt. Viel mehr weiß sie, wie man sich sexy bewegt. Noch habe ich sie nicht sprechen hören, um festzustellen, ob sie mit deutlicher Aussprache Schwierigkeiten hat, doch sie redet mit Jung und Alt gleich und niemand lacht über ihren eventuell lächerlichen Ausdruck. Im Gegenteil, sie scheint echt interessiert Gespräche zu führen, ohne fahrig und abgelenkt zu wirken. Man könnte höchstens sagen, dass sie leicht angeheitert ist, und das sieht ehrlich gesagt gar nicht so schlimm aus.
Bis jetzt ist der Babysitterjob wirklich einfach.
Mein Magen zieht sich unangenehm zusammen, als ich an das Telefonat mit meiner Mom kurz nach dem Mittagessen denke, bevor wir zur Hochzeit fuhren. Bei meinen Eltern war es sieben Uhr morgens und sie hatten bereits gefrühstückt. Sie gehören zu den Frühaufstehern. Mom ruft mich ein paarmal die Woche an, außer wenn ich auf Außeneinsätzen ohne Telefon bin. Viele Männer mögen von einer so besorgten Mutter genervt sein, doch ich nahm ihr die Sorge und ihre Neugier nie übel. So sind Mütter eben.
Wir plauderten eine Weile und ich erzählte ihr von Londons Sehenswürdigkeiten, die ich in den paar Tagen besucht habe, und sie seufzt erfreut. Früher, als Dad noch im aktiven Dienst war, ist sie viel mit ihm gereist und liebte es, fremde Länder zu erkunden. Aber das können sie jetzt nicht mehr, denn Dad hatte vor fünf Jahren eine Herzattacke und jetzt haben sie einen recht ruhigen Lebensstil. Ihnen gehört ein großes Grundstück außerhalb von Arlington, wo Mom Hühner hält und Dad ab und zu an einem alten Auto herumschraubt. Von so einer Rentnerzeit haben sie immer geträumt, aber ich weiß, dass Mom gern mal wieder verreisen würde. Vielleicht nehme ich mir irgendwann Urlaub und überrasche sie mit einer Reise.
Das Gespräch war schön, doch als wir es gerade beenden wollten, rief Dad von hinten hinein: „Frag Jack, wie der Babysitterjob läuft!“
Dann brach er in Gelächter aus und ich musste mir auf die Zunge beißen, um nichts Beleidigendes zu sagen, was uncool gewesen wäre, weil Mom es hätte ausbaden müssen.
Entschuldigend sagte sie: „Hör nicht auf ihn. Er hält sich für witzig, aber ich weiß, dass es nicht so ist.“
Obwohl sich Mom normalerweise nicht zwischen mich und Dad stellt, ist sie nicht seiner Meinung, wenn es darum geht, mich wegen meiner Berufswahl zu kritisieren. Auch ist ihr bewusst, dass Dad nicht einfach nur witzig sein wollte, sondern dass es sich um eine absichtlich stichelnde Bemerkung handelte. Ich schluckte meine Verärgerung herunter und sagte ihr, dass sie sich keine Sorgen zu machen braucht, und verabschiedete mich von ihr.
Mein Blick scannt die Tanzfläche, auf der Camille mit Freundinnen und der Braut steht und auf den nächsten Song wartet. Anscheinend bringt man bei solchen Hochzeiten immer zwei Outfits mit. Eins für die Trauung – ein klassisches britisches Kleid mit ausgefallenem Hut und einem Wintermantel. Und eins für die Feier, das auch für einen Nachtclub passend wäre. Als wir von der Trauungszeremonie ins Hotel zurückkamen, hatte sich Camille umgezogen.
Sie erschien in einem Mini-Kleid, bei dem ich fast gesabbert hätte. Trägerlos, eng anliegend. Die Farbe von Champagner passt wunderbar zu ihrer sonnengebräunten, golden schimmernden Haut. Ihre hohen Sandalen haben dieselbe Farbe und ich befürchtete, dass sie auf dem langen, dünnen Absatz kaum wird laufen können. Doch bis jetzt haben die Absätze sogar ihr Tanzen ausgehalten, als wären sie aus Stahl.
Camilles Haar, das erst elegant hochgesteckt war, fällt jetzt in Wellen über ihre nackten Schultern. Ladd, Cruce und Dozer hatten mich gnadenlos geneckt, dass die Prinzessin so heiß ist und wie schwer es mir fallen wird, so eine Frau ständig sehen zu müssen, und heute übertrifft sie diese Beschreibung noch.
Sie sieht wirklich umwerfend aus.
Ich arbeite immer noch hart daran, meine reservierte Distanz zu halten, weil ich sie beschützen muss, habe aber nicht das geringste schlechte Gewissen, dass mir gefällt, was ich sehe.
Ich bin sofort alarmiert, als ich merke, dass der unheimliche Typ die Tanzfläche umkreist. Den habe ich schon den ganzen Abend im Auge. Dieser Kerl, von dem Paul behauptet, er sei in der britischen Adelslinie weit oben, hat sich heute schon ein paarmal an Camille herangemacht. Erst war es nur Geplauder mit ihr, aber als der Alkohol floss und er mehr getrunken hatte als sie, kam er ihr etwas zu nah, grinste etwas zu breit und beugte sich zu offensichtlich zu ihr. Als er zu aufdringlich wurde, wollte ich einschreiten und ihm sagen, dass er sich verziehen soll, oder ich würde ihn dazu zwingen. Doch Paul hielt mich zurück. Seine Stimme knackste in meinem Ohrhörer, wegen der schlechten Frequenz, aber ich verstand ihn trotzdem.
„Überlass das ihr. Sie kann mit so was umgehen.“
Ich hielt inne und sah zu.
Und siehe da, Camille schaffte geschickt Abstand zwischen ihnen und sagte etwas, das sicherlich höflich gemeint war, aber dennoch klar und deutlich. Dann tat sie so, als ob sie jemanden sieht, der nach ihr rief. Da war natürlich niemand und ich hörte nicht, was sie sagte, aber damit entschuldigte sie sich und das Gespräch war für sie unzweifelhaft beendet. Geschmeidig ging sie davon und ich war stolz auf sie.
Seitdem achte ich auf den Kerl. Er versuchte noch ein paarmal, sich an sie heranzuschleichen, aber sie ist ständig von vielen Leuten umgeben, sodass es ihm schwerfällt, ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Und wenn er es schaffte, entzog sie sich ihm jedes Mal.
Ziemlich beeindruckend.
Momentan streift er wie ein Raubtier um die Tanzfläche und starrt unablässig Camille an. Ich folge ihm, ändere meine Position, wenn ich ihn in der Menge zu verlieren drohe, besonders als sich die Tanzfläche füllt, weil der Song anscheinend bekannt ist, den ich allerdings noch nie gehört habe.
Hauptsächlich behalte ich Camille im Blick, und nur am Rande ihren Stalker. Ahnungslos tanzt sie mit ihren Freundinnen. Sie haben sich gegenseitig in den Armen, lachen und albern herum. Der Song ist schnell und es wird mehr gehüpft als getanzt, was furchtbar ablenkend ist, weil Camilles Brüste entsprechend mitschwingen.
Innerlich knurre ich und ermahne mich, mit dem Scheiß aufzuhören.
Camilles Grüppchen nähert sich mir, tanzt näher an den Rand der Fläche, an dem ich stehe. Ich trage einen Smoking, den ich mir anschaffen musste, um in der Menge unauffällig zu sein, und stehe bereit, wenn es nötig ist, sofort loszuschlagen.
Der Stalker kommt näher und mein Blut beginnt zu kochen, als er sich hinter Camille schleicht und lüstern auf ihren Hintern starrt. Mit einem besoffenen, schiefen Grinsen pirscht er sich heran und in seinem Gesicht steht geschrieben, dass dieser Hintern ihm gehört.
Zweifellos tut er gleich etwas, das ich nicht zulassen kann. Ich trete näher, bis ich mit den Schuhspitzen auf der Tanzfläche stehe. Und dann tut er es tatsächlich. Nicht reden, sondern grapschen. Er legt die Hände um ihre Hüften, um sie anzutanzen und sich an ihr zu reiben. Nur dumm für den Stalker, dass ich verdammt schnell bin. Kaum hat er Camille berührt, schnappe ich seine Hand und drehe ihm den Arm auf den Rücken. Das verursacht eine hohe Spannung auf seine Nerven und jagt Schmerzen seinen Arm hoch bis in die Schulter.
Der Kerl schreit wie ein Baby und sackt auf die Knie. Mir ist klar, wie sehr das die Party stören kann und ich versuche, weitere Störungen zu vermeiden. Glücklicherweise spielt die Band so laut, dass nur Camille und die Freunde direkt um sie herum merken, was geschieht. Ich lockere den Griff, sodass der Schmerz nachlässt, packe den Kerl im Nacken, ziehe ihn mühelos hoch, als wäre er eine Marionette, deren Schnüre ich führe, und ehe jemand etwas sagen kann, eskortiere ich ihn durch die Menge und durch eine Tür, die in den Küchenbereich führt. Das Ganze dauert keine zwanzig Sekunden.
Der Stalker zappelt herum, während ich ihn durch einen kurzen Flur zu einem Ausgang zerre. Ich muss mich nicht erst umdrehen, um zu wissen, dass mir einer der anderen Agenten folgt. Paul bleibt zurück, um die Prinzessin im Auge zu behalten.
„Was zur Hölle bilden Sie sich ein?“, spricht das Wiesel. Seine Stimme klingt durch den britischen Akzent noch schlimmer. „Ich bin Viscount Baxley Mankenshire und verlange, dass Sie meine Person unverzüglich loslassen!“
Es fällt mir schwer, nicht über seine alberne formelle Sprache zu lachen, doch ich packe nur fester zu, obwohl der Kerl in seinem betrunkenen Zustand leicht einhändig zu kontrollieren ist. Ich drehe mich um und presse ihn an eine Wand, bevor ich loslasse. „Sie sind hier draußen, weil Sie Prinzessin Camille angefasst haben. Ihr Viscount-Titel bedeutet mir einen Scheiß.“
„Camille und ich kennen uns schon lange“, sagt der Schwachkopf. Denn einer, der Baxley heißt, kann nur ein Schwachkopf sein. „Wir sind im College miteinander ausgegangen.“
Ich kann mir nicht helfen, aber ich hatte gerade angefangen, Respekt für Camille zu empfinden, und zu hören, dass sie diesen kleinen Scheißer hier einmal attraktiv fand, zerstört einen Teil davon.
Ich öffne den Mund, um ihm die Leviten zu lesen und ihm anzudrohen, dass ich ihm noch mehr körperlich wehtun werde, falls er sich Camille noch einmal nähert, doch bevor ich ein Wort herausbringen kann, geht die Tür auf und Camille stürmt heraus. Mit Paul dicht auf den Fersen. Ich sehe ihn an und er erklärt: „Sie kann ganz schön schnell rennen auf diesen Absätzen.“
Ich reiße mich zusammen, um nicht zu kichern, denn es ist saukomisch, dass er hinter ihr herrennen musste. Aber das ist unwichtig, solange sie in Sicherheit ist.
Wichtig ist allerdings, dass sie sauer ist, weil ich ein Mitglied des Königshauses angegriffen habe, ihr früheres Date, und sie jetzt hier ist, um den Kerl zu verteidigen. Ich drücke das Kreuz durch, bereit, mich zu rechtfertigen, da wirbelt sie zu dem Stalker herum.
„Ich rate dir, jetzt zu gehen, Baxley. Du bist betrunken und benimmst dich höchst unangemessen, und meine Sicherheitsleute wurden von meinem Vater angewiesen, jedem eine Kugel in den Kopf zu jagen, der mich anfasst.“
Überrascht zucke ich zusammen, denn diese Information hatte ich gar nicht. Ich sehe zu Paul, der den Kopf einzieht und grinst. Mir fällt auf, dass Camille leicht schwankt. Sie ist wohl doch ein bisschen betrunkener als ich dachte. Wahrscheinlich hat ihre Tanzenergie nachgelassen und als sie hier rauskam, um zu sehen, was los ist, hat die Wirkung des Alkohols sie eingeholt.
Mit seinem nasalen Akzent drückt der Stalker sein Missfallen aus. „Du wagst es, mir so etwas anzudrohen, du hochnäsiges Miststück …“
Seine Worte werden nach Miststück abgeschnitten, als meine Hand vor schnellt, ihm die Kehle zudrückt und damit auch alles andere abwürgt. Baxley treten die Augen aus den Höhlen.
„Chill, Jackson“, sagt Paul leise.
Dafür könnte ich echten Ärger bekommen. Mein Job besteht darin, die Prinzessin zu beschützen, und im Moment ist sie nicht in Gefahr. Allerdings bedränge ich gerade ein Mitglied des britischen Königshauses, weil er die Prinzessin ein Miststück genannt hat, doch ich weiß nicht, ob das auch gilt.
Ich lasse Baxley los und wende mich an Paul. „Würdest du diesen Gentleman bitte zu seinem Wagen begleiten, damit er die Veranstaltung verlassen kann? Ich begleite die Prinzessin wieder hinein.“
Paul nickt und packt den Stalker im Nacken, genau wie ich ihn hier raus geschleift hatte. Dieser flucht und beschwert sich, lässt sich aber abführen.
Ich wende mich Camille zu. „Es tut mir leid, falls es Sie stört, dass ich so mit Ihrem Exfreund umgegangen bin.“
Ihre Augen werden groß wie Untertassen. „Mein was?“
„Er hat gesagt, dass er im College Ihr Date war.“ Aus ihrer Reaktion schließe ich, dass das Wiesel wohl zu Übertreibungen neigt.
Camille rümpft die Nase und schüttelt den Kopf. „Als ob ich jemanden daten würde, der Baxley heißt. Das ist ein schwachsinniger Name.“
Ich muss mir auf die Zunge beißen, um nicht loszulachen, und ringe mir einen ernsten Ton ab. „Möchten Sie jetzt wieder hineingehen und mit Ihren Freunden weiterfeiern?“
Sie schenkt mir ein umwerfendes Lächeln. Fuck … es verschlägt mir den Atem. „Das würde ich sehr gern, Jackson. Vielen Dank.“
Camille hakt sich bei mir unter und ich habe keine andere Wahl, als sie auf diese Weise zu begleiten.

Meine Hüften kreisen und reiben, treiben meinen Schwanz tiefer in ihre Wärme. Mein Gesicht ist an ihren Hals gepresst, ihre Haut weich und süß. Sie schlingt die Beine um meine Taille und drückt die Fersen an meinen Hintern.
„Härter, Jackson.“
Ich stoße fester zu.
Tiefer.
Ich nehme jeden Zentimeter, den sie mir gibt, und verlange noch mehr.
„Ich komme“, wispert sie und bäumt sich orgastisch unter mir auf. Sie krallt die Finger in meine Haare und stöhnt beim Höhepunkt.
Ich kann nicht anders als mich gehenzulassen und ficke sie hart.
So hart, dass das Kopfteil des Bettes an die Wand knallt.
Rums.
Rums. Rums.
Ich setze mich abrupt im Bett auf und starre intensiv lauschend in die Dunkelheit.
Noch ein Rums, gefolgt von einem Schmerzensschrei und dann ein Knallen.
Das kommt alles aus Camilles Suite neben meiner.
„Fuck!“
Ich stürze aus dem Bett und greife nach der Waffe auf dem Nachttisch. Bei der Arbeit trage ich Jogginghosen und T-Shirt anstatt wie normalerweise nackt zu schlafen, damit ich schnell auf Gefahr reagieren kann. Ich eile zu der Tür, die unsere Suiten verbindet, betätige die Klinke und ramme gegen die abgeschlossene Tür.
„Verfluchte Scheiße!“ Ich frage mich, was sich Camille dabei gedacht hat, die Zwischentür abzuschließen. Ich hatte ihr extra gesagt, es nicht zu tun. Ich trete zurück, hebe das rechte Bein und weiß jetzt schon, dass es wehtun wird, denn ich bin barfuß. Ruckartig trete ich dagegen, sodass das Holz splittert und die Tür auffliegt. Mit erhobener Waffe stürme ich hinein, bereit, zu schießen, sobald ich sehe, wer in ihrem Zimmer ist und ihr etwas antun will.
Im Wohnbereich ist das Licht an und dort befindet sich niemand. Ich renne weiter ins Schlafzimmer und im Wohnzimmerlicht, das hineinreicht, sehe ich Camille in die Bettdecke gewickelt auf dem Boden liegen.
Ich schalte die Nachttischlampe an, sehe mich schnell um. Die Luft ist rein, doch um sicherzugehen öffne ich den Kleiderschrank, aber auch dort ist niemand und nichts als ihre Kleider. Ich wende mich Camille zu, die auf dem Boden liegt, in ihre Decke gewickelt, aber unverletzt. Ich bin sicher, dass sie diese Geräusche von sich gegeben hat und bin erleichtert, dass im Badezimmer auch niemand ist.
Sie setzt sich auf. „Alles in Ordnung?“, frage ich.
Sie sieht mich mit verschleiertem Blick an, ihre Haare sind völlig zerzaust von einem unruhigen Schlaf. Ich bekomme keine Antwort.
„Sind Sie aus dem Bett gefallen?“, will ich wissen. Das würde Sinn ergeben. Der Rums, den ich gehört habe, … heilige Scheiße, ich hatte einen Sextraum von Camille.
Es war sie, in meinem Traum.
Oh Gott.
Ich verdränge den Gedanken und lege die Waffe auf den Nachttisch. Dann gehe ich in die Hocke und wiederhole meine Frage. „Ist alles in Ordnung?“
Sie sieht mich mit erbärmlichem Ausdruck an. „Ich glaube, ich muss mich übergeben.“
Ein würgendes Geräusch kommt aus ihrer Kehle. Ich bewege mich mit Lichtgeschwindigkeit. Sie ist zu fest in die Decke gewickelt, um sich zu befreien, also hebe ich sie hoch und trage sie ins Bad. Ich schaffe es, sie auf die Knie abzustellen, ihren Kopf über die Toilette zu halten und ihr die langen Haare aus dem Gesicht zu nehmen, bevor sie anfängt, sich zu übergeben.
Sieh sich einer Prinzessin Camille Winterbourne an.
Viele Männer würden das abstoßend finden, aber während sie sich die Seele aus dem Leib kotzt, stelle ich fest, dass ich immer noch einen riesigen Ständer von dem Traum habe.
Gott sei Dank ist ihr zu übel, um es zu bemerken.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.